Regionalverband zofingenregio mandatiert Stadt Zofingen für Weiterführung der Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit

Der Bereich Kind Jugend Familie des Ressorts Bildung und Soziales der Stadt Zofingen hat vom Regionalverband zofingenregio den Auftrag bekommen, die Regionale Koordinationsstelle für Freiwilligenarbeit im Asyl- und Flüchtlingsbereich ab Oktober 2018 auf Mandatsbasis weiterzuführen.

 

Seit 2016 ist diese Stelle Anlaufpunkt für Freiwillige, die in ihrer Freizeit Asylsuchende und Flüchtlinge bei der Integration unterstützen möchten. Sie stärkt und koordiniert die Freiwilligenarbeit vor Ort und ist zudem Ansprechstelle für Betreuende in den Asylunterkünften und Gemeinden. Die Koordinationsstelle handelt im Auftrag des Kantons Aargau, wird vollumfänglich über den Swisslos-Fonds finanziert und hat das Ziel, zivilgesellschaftliches Engagement zu fördern.

 

Neue Projektleiterin für die regionale Koordinationsstelle ist Maria Weber, die bisher als Sozialarbeiterin im Asyl- und Flüchtlingsbereich der Stadt Zofingen beschäftigt war. Maria Weber studierte an der Universität Fribourg Sozialarbeit und Sozialpolitik, verfügt über einen Weiterbildungsabschluss in Freiwilligenmanagement und hat mehrere Jahre Berufserfahrung im Asyl-und Flüchtlingsbereich, darunter als Freiwilligenkoordinatorin beim Schweizerischen Roten Kreuz Kanton Aargau.

 

Der Zofinger Stadtrat hat einer befristeten Mandatsübernahme vom 1. Oktober 2018 bis 31. Oktober 2019 zugestimmt. Demnächst wird er darüber entscheiden, ob die ebenfalls von der Arbeitsgruppe Asyl des Regionalverbands zofingenregio initiierte, neue regionale Fachstelle Integrationsförderung auch von der Stadt Zofingen geführt werden soll. Durch die Kopplung der beiden Stellen könnten Synergien genutzt werden. 2019 wird der Zofinger Einwohnerrat über die definitive Ein- und Weiterführung der beiden Stellen entscheiden. Ebenfalls laufen Gespräche mit dem Kanton Aargau für die Weiterführung der Aufgabe ab 1. November 2019.

zurück